logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

25. Oktober – 21. November 2013

malerei
luisa kasalicky    |   martina steckholzer    |   suse krawagna

Vernissage

Donnerstag, 24. Oktober 2013, 19:00 Uhr

Begrüssung
Di Eckhard KÜttler
Präsident

Einführung
Jakob Neulinger
Künstler und Autor

 

Die Idee zu dieser Ausstellung entsteht aus der Unterschiedlichkeit der drei Malereipositionen und dem gegenseitigen Interesse daran.

Luisa Kasalicky geht sowohl in ihren Bildern als auch in ihren Mal-Installationen oft von abstrakten, geometrischen Elementen und reduktiven Strukturen aus. Sie verwendet in ihrer Malerei einen Mix aus unterschiedlichen Baumaterialien und vorgefertigten Dekorartikeln ( Linoleum,Fliesen, Platten...) die collageartig aus der Fläche heraus kompakt geschichtet, montiert, gelegt oder gehängt wird. Typisch für ihre Arbeit ist auch, dass ein gewisser Charakter der Unabgeschlossenheit es zuläßt, dass ihre Installationen teilweise verändert, auseinandergenommen, erweitert an den jeweiligen Orten neu adaptiert und zusammengesetzt wird.
Es entstehen auch Tafelbilder, charakteristisch ist dabei der lockere Pinselstrich auf farbigen Grau und zarte Pastellflächen.

Suse Krawagna arbeitet immer seriell. Über einen längeren Zeitraum hinweg entsteht eine Reihe von sehr ähnlichen Bildern. Der Ausgangspunkt für ihre Bilder sind oft architektonische Details, die aber  als solches keine weitere Bedeutung weder in Funktion noch in Erscheinungsbild haben.  Das Interesse daran inwieweit sich ein Bild aufgrund minimaler Abweichung verändern kann ist von zenraler Bedeutung und die Erinnerung an die Ausgangssituation spielt keine Rolle mehr. Die Orientierung erfolgt am letzten Bild und es gibt für sie  nicht die Lösung oder das Resultat. Das Moment der Flüchtigkeit oder Vorläufigkeit sowie Zwischenbereiche sind von Bedeutung. Der Bereich zwischen Präzision und Ungenauigkeit - , zwischen Leichtigkeit und Schwere- und der zwischen Zeichnung und Malerei.

Martina Steckholzer ging lange Zeit in ihren Bildern von Videos aus, aus denen sie Stills von Ausstellungs-, Museums- und Messesituationen herausgefiltert hat. Das Video mit seinem dokumentarischen Charakter schlägt sich sowohl in der Genauigkeit ihrer Malerei als auch im Format wieder. Sie refektiert in Ihrer Arbeit das Erleben der zeitgenössischen Kunst und sammelt dafür Motive.
Der Videocharakter löst sich in den neueren Arbeiten mehr und mehr auf, die Reflexion bleibt aber der rote Faden der die unterschiedlich Bilder miteinander verbindet, wenn sie auch von ihrer Formensprache auf den ersten Blick so unterschiedlich sind, als wären sie nicht von einer Hand gemalt. Es kommt zu Op-Art-Sujets neben Farbfeldkompositionen, Minimalismus und streng geometrischen Bildern.

 

Raumansichten


Kleine Galerie

Ilse Mayr

Ilse Mayr,  1921 geboren ist trotz ihres Alters eine vielseitige Künstlerin. In ihren Arbeiten vereinen sich malerische, wie grafische Fähigkeiten und zeigen ihr subtiles Erfassen von Strukturen und Formen.

Ihre neuesten Bilder sind in ihren abstrakt-gestischen Strukturen vitale Zeichen einer besonderen Künstlerin, die auch zu den bekanntesten Porträtistinnen Kärntens gehört.

 

 

 



Luisa Kasalicky

 



Suse Krawagna

 

Martina Steckholzer