logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

24. November – 22. Dezember  2017

Rückblende: kopf.head.glava
Projekte in ganz Kärnten von Mai bis Oktober 2017

Vernissage
23. November 2017, 19:00

Die letzte Ausstellung im Künstlerhaus des Jahres 2017 widmet sich dem kärntenweiten und sparten-übergreifenden Jahresprojekt kopf.head.glava initiiert durch den Kunstverein Kärnten.
Die Ausstellung bietet einen Querschnitt der insgesamt 50 Projekte, die auch auf www.kopf-head-glava.at zu sehen sind.

Eigeninitiative und Fantasie zum Thema Kopf aller Kunstsparten standen heuer im Mittelpunkt all jener KünstlerInnen, KulturveranstalterInnen und Organisationen, die bereit waren, dem Themenschwerpunkt des Kunstvereins  zu folgen.
In der Ausstellung Rückblende : kopf.head.glava ist ein repräsentative Querschnitt aus den 50 Projekten mit Exponaten dargestellt.

Das Projekt kopf.head.glava ist als Beginn einer Kärntner Kunst-Triennale angelegt. Im Dreijahresrhythmus möchte der Kunstverein Kärnten Folgeprojekte zu verschiedenen Themenschwerpunkten initiieren und dokumentarisch begleiten. Dadurch soll eine Kontinuität zeitgenössischen Kunstschaffens sichtbar gemacht werden, um die Kärntner Kulturlandschaft leichter fassbar zu machen.

Der Kunstverein Kärnten hat eine eigens für dieses Projekt angelegte Website mit 50 Projekten betrieben und führt sie mit Ergänzungen, Fotodokumentationen und Texten als eine Art künstlerische „Kopf-Datenbank“ des Jahres 2017 gewissenhaft weiter: www.kopf-head-glava.at

 

 

RAHMENPROGRAMM

Theateraufführung
Donnerstag, 07. Dezember, 19 Uhr

„KRIEG: Stell die vor, er wäre hier“
von Janne Teller (Teil des Projekts kopf.head.glava)

Theater WalTzwerk
Regie:   Ivana Rauchmann
Schauspiel: Sarah Kühl, Mathias Krispin Bucher
Weitere Informationen: karten@walzwerk.at





Kleine Galerie

Der Zufall beobachtet mich
Videoinstallation von Ulrich Kaufmann
und Sigrid Friedmanne

„Ich stoße mit dem Auto zurück und streife dabei unseren Lattenzaun. Im Ort gehen die Sirenen los. Das darf doch nicht wahr sein.

Wir glauben, dass jeder Puzzlestein in einen anderen passt! Wir glauben, dass nach A, B kommt. Wir gehen davon aus, dass bei einem Streit einer Recht hat. Wir glauben immer an eine Verbindung. Immer. Wir beziehen alles auf uns selbst. Was sollen wir auch anderes tun? Schauen, Hören, Fühlen wir doch aus uns heraus.

Alles ist mit allem verbunden auch mit gar nichts.

Die Videoinstallation betrachtet die BesucherInnen, die ihrerseits die Videoinstallation betrachten. Schon setzt die Wechselwirkung ein. Eine Verwechselwirkung und alles ist vielleicht nur ein riesen-Missverständnis.

 

 


Eva Asaad

Detlef Loeffler

Birgit Bachmann

Pamina Klimbacher