logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

18/1–2/3/2019

Gestein
Soil, Sediment, Stone

Vernissage
Donnerstag 17/1/2019, 19:00

Nadja Frank, Markus Guschelbauer, Pia Matthes,
Silvia Noronha, Arne Schmitt, Wang Sishun,
Irina Valkova, Inge Vavra, Nico Joana Weber

Kuratiert von Judith Heßler und Inka Lusis

 

GESTEIN – Soil, Sediment, Stone

Gesteine werden, obwohl sie einen Großteil unserer Erdoberfläche formen, häufig als unscheinbare und leblose Gefüge wahrgenommen. Einen großen Anteil der Gesteine bilden Minerale, die kristalline chemische Verbindungen sind. Zum einen legen sie den Grundstein für Leben auf der Erde, zum anderen spielen sie eine wesentliche Rolle bei der Entstehung moderner Gesellschaften. Diese in Felsen und Böden enthaltenen Elemente und Verbin­dungen besitzen spezifische chemische und physikalische Eigenschaften, die u.a. zur Beschleunigung technischer Geräte oder für die Stabilität im Städtebau eingesetzt werden.

Zugleich dient der Boden, besonders gebirgige Strukturen, als Archiv umweltlicher Prozesse. Die Sedimente und Mineralien, die sich dort über Jahrhunderte ablagern, sind stille Zeugen
materieller und geologischer Veränderungen.

Umgeben von den österreichisch-slowenisch-italienischen Alpen – einer enormen Gesteins-Dichte – setzt sich die Ausstellung GESTEIN – Soil, Sediment, Stone im Kunstverein Kärnten mit den geologisch-petrologischen Eigenschaften unserer Erde auseinander. Sie eröffnet neue Perspektiven auf den Boden, auf dem wir uns bewegen, zu den Gebirgen, die uns umgeben, und gibt spekulative Aussichten darauf, wie Sedimentgesteine aus dem Jetzt in der Zukunft aussehen könnten.

An zahlreichen Punkten der Ausstellung werden naturwissenschaftliche Bezüge hergestellt, die sich gleichzeitig anhand philosophischer Gesichtspunkte hinterfragen und erweitern lassen – so zum Beispiel im Smithson’schen Sinne des „durch die Erde Denkens“ oder der Ablagerung und Akkumulation von Wissen. Die in GESTEIN gezeigten Positionen setzen sich auf vielfältige Weise mit den Themen Gestein, Mineralien, Böden, Erde, Gebirge und Sediment auseinander. Blicke ins Innere der scheinbar leblosen Objekte zeigen eine Vielfalt an bunt-funkelnden Elementen, die jedes für sich Teil des erdlichen Ökosystems sind. Es zeigt sich das Gebirge als Sinnbild materieller Anhäufung von gesellschaftlichen Produktionsgütern, während Makroaufnahmen von Gebirgen, Querschnitte von Felsgestein oder Panoramaaufnahmen symbiotischer Alpen-Gebilde den Maßstab zum Grund und Boden, auf dem wir wandeln, ein Stück weiter in ungewohnte Bereiche der Wahrnehmung verschieben.

Die nähere Betrachtung und Hinwendung zu Gesteinsobjekten zeigt, dass sie nicht nur materielle Träger von organischen und anorganischen Spezies sind, sondern auch wichtiger Bestandteil von kultureller, ästhetischer Praxis und ideologischer Überhöhung. Als Schmuckstein oder zu skulpturalen Formen gehauen, nehmen Steine historisch gesehen eine beispiellose Rolle innerhalb vieler Kulturen ein.

Das vielschichtige Ineinanderwirken von Gestein, Erde und Mensch führt über die Idealisierung jedoch auch zur industriellen Ausreizung natürlicher Rohstoff-Quellen, zu Umweltkatastrophen und schließlich zu der Frage, wie zukünftige Gesteine aussehen werden, wenn die Erdoberfläche durch menschliche Produktionsprozesse zunehmend verändert wird. Die Ausstellung gewährt hier Einblicke in mögliche zukünftige Gesteinswissenschaften ebenso wie in spekulative Archäologie, die nicht mehr von der Bestandsaufnahme natürlicher Proben, sondern von menschlichen Hinterlassenschaften geprägt ist – einer Steinwerdung anthropogener Prozesse. So entsteht eine Rückkopplung menschlich-produzierter Materialien auf Erde und Böden, die neue Symbiosen und Formgebungen erlaubt.

Evolutionswissenschaftlich wird angenommen, dass nur durch die Reaktion mit organischen – tierlichen – Spezies eine so hohe Vielfalt an Mineralien entstehen konnte. Im Gegensatz dazu tragen die Kristalle zur Entwicklung von lebenden Organismen, Pflanzen, Tieren und, in der heutigen Zeit, auch zu technischem Fortschritt bei. In GESTEIN lässt sich dies auch in den Exponaten der mineralogischen Sammlung des Landesmuseums Kärnten erkunden, die sowohl lokale Gesteinsproben enthalten, als auch Mineralien, die durch industrielle Produktion teils unbemerkt Einzug in unser aller tägliches Leben gefunden haben.

Judith Heßler und Inka Lusis

1 – Robert Smithson: A Sedimentation of the Mind: Earth Projects (1968). In: Klingan, Sepahvand, Rosol, Scherer: Textures of the Anthropocene: Grain Vapor Ray – Grain. Cambridge, USA, 201), 13–32.




Kleine Galerie

PS_Landscape
Andrea Ressi


PS_LANDSCAPE setzt sich mit Transformationsprozessen in postsozialistischen urbanen Räumen auseinander. Die Zusammensetzung der unterschiedlichen Bild-Module verweist auf heutige hybride urbane Situationen (Sozialismus - Kapitalismus, global - lokal).
URBAN ALPHABET verdichtet architektonische Strukturen zu einem Archiv urbaner Logos.

 

 

 

 

 


Nadja Frank, Devil in the Detail, 2011
Mixed Media, Maße variabel


Markus Guschelbauer, Velvet Underground I, 2011
Analoger C-Print, 90 x 110 cm

Pia Matthes, Thermonit, 2017
Steine, elektrische Anschlüsse, Maße variabel

Silvia Noronha, The Future of Stones – speculation on contaminated matter (Bento Rodrigues, Brazil), 2016
Mixed Media, HD-Video, 7:15 Min.

Arne Schmitt, O.T., aus der Arbeit: Basalt. Ursprung, Gebrauch, Überhöhung, 2018
S/W Pigmentdruck

Wang Sishun, Now is Civilization. Car, 2015.9.4, 2015
Stein, 14 x 7 x 6 cm

Irina Valkova, Human-specific object n°2, 2014/15
Wolle, ca. 66 x 88 cm

Inge Vavra, OBOD 1-7, 2018,
Stofffahnen, Poster

Nico Joana Weber, Markasit, 2014
Filmstill, HD-Video, 26:39 Min.


Andrea Ressi


PS_SIDLISTE


PS_VLATAVA