logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

1. Mai 2017

ERÖFFNUNG des kärntenweiten Kulturprojekts kopf.head.glava


kopf.head.glava …


… ist ein Projekt des Kunstvereins Kärnten, das im Zeitraum vom 1. Mai bis zum 26. Oktober 2017 an verschiedenen Orten in Kärnten stattfndet und sämtliche Sparten der Kunst umfasst. Es wurde im Sommer 2016 öfentlich ausgeschrieben, derzeit sind etwa 50 Projekte in Eigenregie daran beteiligt. Das Thema „KOPF" ist vielfältig interpretierbar, soll anregen aber nicht einschränken. Ab 20. April wird die neue Website www.kopf-head-glava.at veröfentlicht, auf der die Projekte zusammengefasst und beschrieben sind.

Die Ausstellungen im Künstlerhaus Klagenfurt sind die Beteiligung des Kunstvereins Kärnten an dem Projekt, das er selbst ins Leben gerufen hat

 

02. Mai - 24. Juni 2017

AHEAD of the Game
kuratiert von Dr. Renée Gadsden

Vernissage
1. Mai 2017, 19:00

Kopf im Kopf Uraufführung
opus 168/2016 von Dieter Kaufmann, 11,30 Min.

Gesang: Waltraud Russegger (Mezzosopran) mit elektroakustischer Video-Projektion von Ulrich Kaufmann

„Der Kopf des Georg Friedrich Händel im Kopf von Gert Jonke". Eine neue Komposition von Dieter Kaufmann, die eigens für das Projekt kopf.head.glava geschafen wurde.

 

AHEAD of the Game
Diese Ausstellung zum Thema „Kopf" wurde in ganz Österreich ausgeschrieben und von drei namhaften KuratorInnen aus Österreich und Slowenien juriert. Aus 122 Einreichungen hat Jurymitglied Dr. Renée Gadsden nun eine Ausstellung mit dem Titel „AHEAD of the Game" kuratiert, an der 25 künstlerische Positionen beteiligt sind:

Helmut Bleiberschnig • Götz Bury • Martina Funder • Urban Grünfelder • Jasna Herger • Franka Hopfgartner- Wurzer • Beatrix Kaser • Marianne Maderna • Jure Markota • Ilse Mayr • Sissa Micheli • Ouriel Morgensztern • Tanja Prušnik • Thomas Riess • Katarina Schmidl • Ramona Schnekenburger • Elli Schnitzer • Six & Petritsch • Dagmar Stelzer • Esther Strauss • Céline Struger • Friedrich Tragauer • Eva Wassertheurer • Rupert Wenzel • Reimo Wukounig


Ahead of the Game will Gedanken zur gesellschaftlichen Konstruktion von zwischenmenschlichen Beziehungen anregen sowie zu der Rolle, welche Institutionen und Systeme in unseren Interaktionen und unseren Entscheidungsfndungen spielen. Was ist ein „Kopf”? Ist er lediglich das Anhängsel am oberen Ende der Wirbelsäule des Menschen und anderer Geschöpfe, oder ist er der Sitz des Bewusstseins, gar der Seele?

„Ahead” - also “voran” - (das in der Aussprache gleich klingt wie „a head”, „ein Kopf”) ist ein Homophon, dessen beide Bedeutungen zunehmend an Relevanz gewinnen. Wir werden ständig aufgefordert, voran zu kommen, anderen voraus zu sein - aber wollen wir tatsächlich „voran” kommen? Die Ausstellung Ahead of the Game präsentiert sechsundzwanzig Positionen des internationalen, österreichischen und spezifsch kärntnerischen Kunstschaffens, die den „Kopf” auf der physischen wie auch metaphysischen Ebene thematisieren."
Dr. Renée Gadsden

Zum ersten Mal fndet im Künstlerhaus Klagenfurt ein exklusives „Preview“ (Möglichkeit zur Vorbesichtigung) für Sammler und Kunstbegeisterte statt: drei Tage vor der offziellen Eröffnung der Ausstellung „AHEAD of the Game“, am Samstag 29. April von 15 - 17 Uhr oder nach telefonischer Vereinbarung. Die Kuratorin der Ausstellung, Dr. Renée Gadsden, wird anwesend sein und auf Fragen zu den Kunstwerken eingehen sowie aktuelle Entwicklungen im Kunstmarkt, Strategien des Kunstsammelns und das Potential der ausstellenden KünstlerInnen mit den Besuchern diskutieren. KunstsammlerInnen, GaleristInnen, GaleriemitarbeiterInnen, UniversitätsmitarbeiterInnen, Kulturjournal- istenInnen und Kunstbegeisterte sind herzlich eingeladen. Um Anmeldungen wird gebeten.




Kleine Galerie

Edith Payer - faces
FACES No.1–1000 - work in progress - seit 2006
Digitalfotoarchiv Pigmentdruck, Größe Din A4

FACES ist eine fotografsche Sammlung von Pareidolien - also Gegenständen, Mustern oder Strukturierungen, die Gesichtsstrukturen erkennen lassen. Das Bildmaterial wurde dabei in ein einheitliches Format gebracht, um den Nachvollzug der erfassten Gesichter zu erleichtern.

Die Sammlung umfasst mittlerweile mehr als tausend archivierter Gesichtsformationen, erkannt an verschiedensten Gegenständen und stetigen oder füchtigen Anordnungen verschiedener Materialien und Alltagssituationen.

 

 

Dagmar Stelzer, without head

 

Ona B. Velvet Revolution / „Dressed to kill“
Textilobjekt, 1999 
(Foto ©: Thomas Ruzicka)

Katarina Schmidl, Rohrkopf

Marianne Maderna, Alienates

Urban Grünfelder, Pingponghead

 


 

Edith Payer, faces Nr. 973

Edith Payer, faces