logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

29. Juni - 18. August 2012

STRUKTUR UND IMMATERIALITÄT
in der dreidimensionalen Kunst
Skulptur, Objekt und deren Auflösung

Eröffnung: Donnerstag, 24. Mai 2012, 19.00 h
Begrüßung: Karl Vouk
Preview: für unterstützende Mitglieder - 18.00 h

Kuratoren: Helmut Machhammer, Sibylle von Halem, Manfred Mörth und Andres Klimbacher.

Es erscheint ein Katalog zur Ausstellung.


Die Beobachtung von Vektoren in der Entwicklung der Arbeiten von Kollegen lieferte die Fragestellung im Kern dieses Ausstellungsprojekts: die Übereinstimmungen und auch Verzweigungen in der zeitgenössischen dreidimensionalen Kunst. Sie stellt somit eine mögliche Betrachtung der aktuellen Strömungen dar.

Unter Struktur versteht man die Zusammenfügung von Systemelementen, ihrer Wirkung und Beziehung untereinander, und wie sie entstehen und sich erhalten. Bei Kant ist die "Struktur" die Lage und Verbindung der Teile eines nach einheitlichem Zweck sich bildenden Organismus.

In der materiellen Dialektik versteht man unter „immateriell“ das Gegenteil von materiell, also was unabhängig und außerhalb des Bewusstseins existiert.  Die Zuständigkeit der bildenden Kunst als „angewandte Philosophie“ ist seit jeher im Bereich jener Dinge zu suchen, die dem Un- und Unterbewussten, dem Erspürten aber Unsichtbaren zugänglich sind, sich aber der Logik und der Sprache entziehen.

"Gemeinsam ist den gezeigten Werken ein künstlerischer Prozess, der sich an Form und Material entzündet und der verdeutlicht wie sich Kunstschaffende heute dem Begriff Skulptur wieder bewusst nähern oder ihn ebenso bewusst umdeuten... Vergegenwärtigt man sich diese Diskussion der letzten Jahrzehnte, dann wird evident, dass es sich um eine Auseinandersetzung rund um Gegensätze handelt. Figurativem steht Abstraktes gegenüber, Illusion und Realität treffen aufeinander und Material und Immaterialität beanspruchen den Raum.
Die Ausstellung Struktur und Immaterialität spürt der Frage nach Gemeinsamkeiten und Einzelpositionen der dreidimensionalen aktuellen Kunst von heute nach und unternimmt den Versuch, Einblick in die Vielfalt der künstlerischen Ausdrucksformen und aktuellen Positionen von Skulpturalen Identitäten zu geben."

(Ulli Sturm, Einführung, Katalog "Struktur & Immaterialität")


Die Ausstellung wurde von Mitgliedern des Beirats des Kunstvereins Kärnten kuratiert: Helmut Machhammer, Sibylle von Halem, Manfred Mörth und Andres Klimbacher.
Die Ausstellung wird am Donnerstag 28. Juni eröffnet, die Pressekonferenz ist am Mittwoch 27.6.

KünstlerInnen: Bella Ban, Josef Dabernig, Flavio Da Rold, Hazem El Mestikawy, Judith. P. Fischer, Herbert Golser, Barbara Graf, Sibylle von Halem, Andres Klimbacher, Manuel Knapp, Helmut Machhammer, Jure Markota, Manfred Mörth, Udo Rabensteiner, Thomas Reifferscheid, Gotthard Schatz, Meina Schellander, Egon Straszer, Linda Thalmann, Nancy Wälti, Wolfgang Wohlfahrt, Rainer Wulz.

 


 

 



Thomas Reifferscheid, ATEM, Marmor, 210 x 60 x 250 cm



Barbara Graf, Multiple Function Elements, Variation: Chromosomen, Textile Elemente je 90 x 38 x 0,5 cm



Judith.P.Fischer, NUDE XL, 2011, PVC geschweißt, 70 x 60 x 20 cm