logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

Installation

"Hurenhaus"
von Gerhard Pilgram

im Rahmen der Aktion ZEICHEN SETZEN
des Kunstvereines Kärnten

KLEINE GALERIE
Vernissage: 24. Mai 2000
Ausstellungsdauer: 9. Juni 2000

.Z E I C H E N S E T Z E N

( Bisherige Aktionen: Markus Orsini-Rosenberg / Europafahne, Julius Deutschbauer /Argentinienplatz. Jochen Traar / Nebelhorn )

Rund zwei Wochen wird über dem Portal des Klagenfurter Künstlerhauses das Wort  HURENHAUS  in roten Lettern prangen. Die Installation bezieht sich auf den Ausspruch:

"Die Kunst ist eine Hure" von Andreas Mölzer. Getätigt vom Kulturberater des Landeshaupt-mannes ist dieser Satz wohl als ein programmatischer zu verstehen.

Gerhard Pilgram geht es bei der Aktion nicht nur um die Darstellung derGeisteshaltung des "völkischen Kulturwartes von Kärnten", sondern auch um einen Anstoß, den Huren-Vergleich in konkreten Bildern "weiterzudenken" und auf ihre möglichen kulturpolitischen Konsequenzen zu hinterfragen:

Ist die Kunst eine Hure, wer sind die Zuhälter? Wer sind die Freier? Wer fungiert als Sittenpolizei? Wie ergeht es Künstler/innen und Rezipienten mit der ihnen zugedachten Rolle? Was ist von einer Kulturpolitik zu halten, die das künstlerische Schaffen hauptsächlich unter dem Gesichtspunkt der Käuflichkeit sieht?

So versteht sich HURENHAUS als kleiner Beitrag zur Diskussion über die (gesellschaftliche) Funktion von Kunst. Daß vielleicht auch der eine oder andere unbeteiligte Passant, irritiert durch die Aufschrift, sein Verhältnis zur Kunst überprüft, ist durchaus beabsichtigt.