logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

11. Jänner – 21. Februar 2013

Eröffnung: Donnerstag, 10. Jänner 2013, 19.00 h
Kuratoren: Karl Vouk und Andres Klimbacher
Begrüßung:
Karl Vouk

Reinhard Bernsteiner (1963-2011)
Franz Brandl
(1928-2012)
Martin Esterl
(1947-2004)
Thaddeus Kolig
(1911-1975)
Hans Langitz
(1941-1989)
Eugen Schneider
(1946-2002)
Marianne Schoiswohl
(1956-2009)
Karl Schüssler
(1941-2010)

Ulrich Kaufmann
(*1974)
Uroš Weinberger
(*1975)
Mirko Malle
(*1984)
Marko Lipuš
(*1974)
Matej Košir
(*1978)
Lukas Schneider
(*1987)
Elisabeth Wedenig
(*1982)
Kevin Rausch
(*1980

Seit 2009 präsentiert der Kunstverein Kärnten die Ausstellungsreihe  Trans.form, die mit  „Ausgabe“ trans.form4 als erst Ausstellung des neuen Jahres gezeigt wird. Das Konzept entspricht den vorhergegangenen Ausstellungen: Junge Künstlerinnen und Künstler werden dazu eingeladen, ihre aktuelle künstlerische Arbeit in Dialog mit ausgesuchten Werken verstorbener Mitglieder des Kunstvereins zu stellen, wobei dies sowohl über formale als auch inhaltliche Kriterien geschehen kann.
Die paarweise präsentierten Werke spannen einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart, von der Tradition zur Avantgarde, von klassischen Techniken bis hin zu konzeptuellen Installationen.

2013 Jahr wird mit Reinhard Bernsteiner, Martin Esterl, Hans Langitz und Marianne Schoiswohl verstorbenen Mitgliedern gedacht, die zu früh ihre künstlerische Arbeit beenden mussten. Gehörten ihre Arbeiten vor einigen Jahren selbst zur Avantgarde, so stellen sie nun eine besondere Herausforderung für die jungen TeilnehmerInnen dar.

 

 


KLEINE GALERIE

… Der getreilte Kreis …
Marlies Liekfeld Rapetti

"die unterschiedlichen Aspekte des lebens- lust und leid, freude und trauer...üppigkeit und reduzierte strenge- sind durch die farben rot und schwarz symbolisiert."(christine wetzlinger-grundnig). die opulente farbgebung wird durch die an haut erinnernde papieroberflächenstruktur harmonisiert. in fortschreitendem abstraktionsprozess entwickelte sich die reduzierte form des kreises: über die aus den weiblichen torsi hervorgegangenen "brustlinge" und die folgenden "rundlinge" verselbständigte sich das kreisthema". zerbrochene" kreissegmente werden teilweise in quadrate gezwängt und zu neuen ordnungen zusammengefügt oder fallen zu halbkreisen auseinander.  

Marlies Liekfeld-Rapetti lebt und arbeitet in Berlin