logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

11. Jänner bis 23. Februar 2012


Die erklÄrte Ausstellung

Kuratiert von Catrin Bolt und Edith Payer

Eröffnung: Dienstag, 10. November 2011, 19.00 h

 

„Nie realisiert“
– Ausstellung im Künstlerhaus Klagenfurt

Die illustrierte Ausstellung

Ein Fantasy-Film über Jimi Hendrix von Wachtang Bugadze, ein „The Good, The Bad and the Ugly“- Verschnitt von Giorgi Okropiridse, Girlanden aus Kärntner Lokalzeitungen quer durch das Künstlerhaus von Manuel Gorkiewicz, daneben ein durch ein Bild gehämmerter Nagel von ANONIM, eine raumfüllende Eislaufbahn von Nicole Schatt, das Bild einer jemenitischen Frauendemonstration von Alina Kunitsyna. Die Heterogenität der Beiträge der über 20 teilnehmenden KünstlerInnen scheint in einer einzigen Ausstellung kaum vereinbar. Doch das Konzept für die Gruppenschau im Künstlerhaus Klagenfurt geht von einem erweiterten Kuratorenbegriff aus, dorthin, wo die Arbeiten in einer idealen Weise aufeinander abgestimmt sind.

Denn diese Ausstellung kommt ohne jegliches Original aus. Bei manchen der Kunstwerke steht daneben in Klammer: nie realisiert. Und doch sind die Arbeiten sichtbar und wahrnehmbar, jedoch nur Form von Interpretationen, nie als das echte Kunstwerk wie es in Wirklichkeit aussieht. So wird jedes Werk von den teilnehmenden KünstlerInnen textlich beschrieben. Diese Beschreibung wird jeweils gemeinsam von einer Visualisierung der beschriebenen Arbeit begleitet, die von den Kuratorinnen der Ausstellung angefertigt wurden.

In unserem Konzept für diese Ausstellung möchten wir einerseits den Begriff und die Bedeutung des Kuratierens in all seinen Ausformungen betrachten und strapazieren: KuratorInnen haben durch die Auswahl der KünstlerInnen und Arbeiten und durch die Präsentation der Werke, die Möglichkeit, massiv in die Kunstwerke einzugreifen, sie zu definieren und zu positionieren. So kann in der Gesamtkonzeption einer Sammlung oder Ausstellung schon mal die eine oder andere Arbeit verzerrt dargestellt werden. Andererseits möchten wir dem Begriff der „Originalität“ und einer Vorstellung des ungetrübten künstlerischen Ausdrucks die Alltäglichkeit von (Fehl-) Interpretation, Missverständnissen und verschiedenen Deutungsmöglichkeiten entgegenstellen. Zusätzlich soll den BetrachterInnen eine neue Souveränität gegeben werden, indem sie losgelöst von der Idee der einzig möglichen Ausformung des Originalwerkes frei und fantasievoll die Ausstellung und Werke auf verschiedenste Weisen im Kopf entstehen lassen können.

Catrin Bolt und Edith Payer


Kleine Galerie

Rolanda Fekonja
ALINA

Aus Angst, auf unheilvolle
Weise in meine Bilder einzugreifen,
äußere ich nichts von dem, was in meinem Kopf vorgeht,
sondern halte mich an die jeweils
nahe liegenden Redensarten
und überlasse es dem Betrachter,
die Bilder zu erleben

 


Teilnehmende KünstlerInnen (u.a.): Bruce la Mongo (A); Uli Dertschei (A); Manuel Gorkiewicz (A); Maria Mäser (A); Micha Payer & Martin Gabriel (A); Wendelin Pressl (A); Natalia Weiss (A); Peter Pilz (A); Hanna Schimek & Gustav Deutsch (A); ANONIM (A); Christian Mayer (D); Lucie Stahl (D); Alexander Wolff (D); Petra Trenkel (D); Heike Bollig (D); Magda Tothova (SK); Sonia Leimer (I); Yves Mettler (CH); Nicole Schatt (CH); (Wacho Bugadze (GEO); Giorgi Okropiridse (GEO); Nino Sekhniashvili (GEO); Will Benedict (USA); Anne Juren (F); Marion Kalter (F); Alina Kunitsyna (RUS); Barak Reiser (ISR)