logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

9. März bis 12. April 2012


Was der geist nicht sieht,
kann das auge nicht wissen

Eröffnung: Donnerstag, 8. März 2012, 18.30 h
Begrüßung: Präsident DI Eckhard Küttler
Preview: für unterstützende Mitglieder - ab 18 Uhr

Ausstellungsvermittlung: Team Bingo

Stefan Gyurko
Andreas Karner
Claudia Plank
Hans Werner Poschauko

 

MOVIMENTI
Stefan Gyurko, Andreas Karner, Claudis Plank, Hans Werner Poschauko

Vom 8. 3. bis 12. 4 2012 werden Arbeiten von vier älteren „Grantlern“ – Stefan Gyurko, Andreas Karner und Plank/Poschauko – vom Kunstverein Kärnten im Künstlerhaus Klagenfurt zusammengebracht.

Der 1952 in Völkermarkt geborene Gyurko erhielt 1978 das Österreichsche Staatsstipendium für Malerei und 1980 den Theodor-Körner-Preis. ER schuf unter anderem eine Station des „Kärntner Kreuzweges“ in Stein im Jauntal.
Für MOVIMENTI  gilt es, dem Publikum, das vor Angst brüllt wegen der Leere des Daseins, wegen des großen Nichts in der Zukunft oder oft nur weil der Wagen nicht anspringt, ein Rätsel aufzugeben, welches den Anschein erweckt, dass es sich zu leben lohne.

Das Grazer Duo Claudia Plank /1969) und Hans Werner Poschauko (1963) erkundeten bereits 1989 bzw.1994 („Babylon“) und 2008 im Schloss Damtschach den „Garten der Pfade, die sich verzweigen“.  Ihr künstlerischer Blick richtet sich in verschiedenen Ecken und Winkeln der Kunst auf die Natur und ihre Verzweigungen. Performances, Filme und Videos gehören zu ihrem OEvre, wie z.B. H.W. Poschauko in „Der Einzug des Rokoko ins Inselreich der Huzzis“ SW-Spielfilm (1989, gemeinsam mit Mara Mattuschka und Andreas Karner).

Der 1960 in Wien geborene Andreas Karner studierte an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien bei den Professoren Maria Lassnig und Hubert Schmalix. Nachdem er in Völkermarkt bereits zur Schule gegangen war führte ihn auch sein künstlerischer Weg im Jahr 1982 rasch wieder zu einer Einzelausstellung nach Kärnten ins Künstlerhaus.  Dort („Romulus Express II,1999) und im Kunstraum haaaauch („gewagt“ 2010) fanden weitere Ausstellungen im Laufe der Zeit statt. Die Bildnerische Kunst ist für Karner aber nicht die einzige Möglichkeit sich auszudrücken.  Auch Filme, Texte und Musik spielen im Leben des Multi-Talents eine bedeutende Rolle. So ist Karner als ein Teil von Die Brüder Poulard aus „Phettbergs Nette Leit-Show“ noch bestens ein Begriff, wie auch von den Kult-Filmen von Kurt Palm. Insider können sich an seinen Wühlkisten-Buchklassiker „Der freudlose Vormittag“  erinnern. Und musikalisch ist er auch bei der ungewöhnlichen Formation „Ich bin ein Hintern“ (gemeinsam mit Anna Stein, Marian Schönwiese und Chrono Popp) aktiv.

BB

Aus „Die Brücke“, 125/126 – Februar/März 2012

 

Stefan Gyurko erhielt seine Ausbildung in Graz und studierte an der dortigen Kunstgewerbeschule von 1967 bis 1971 Freskomalerei und absolvierte 1971/1972 die Meisterklasse für Malerei. Seit 1973 ist Gyurko freischaffend tätig, er lebt und arbeitet in Wien.

Andreas Karner ist 1960 in Wien geboren. Er studierte und diplomierte von 1983 - 1989 an der Hochschule f. Angewandte Kunst in Wien bei Prof. Maria Lassnig und Hubert Schmalix. Seit 1998 Lehrtätigkeit an der Kunstuniversität Linz.

Claudia Plank geboren 1969 und Hans Werner Poschauko geboren 1963 in Graz. Studium an der Hochschule für angewandte Kunst und Post-graduate Studies an der Jan van Eyck Academie, Maastricht.

 


Kleine Galerie

Petra Treffner
Die Poesie der kleinen TrÄume

Ein „Sessel“, der einlädt sich zu setzen,
zum Denken, Fühlen oder die Seele
baumeln lassen.

Die „blaue Stunde“, jene zauberhafte
Stunde zwischen Sonnenuntergang
und Dunkelheit.

„Ich und Du“, der Traum von Zweisamkeit.

„Baumhaus“ ein Ort weit droben, der
Einsamkeit genießen lässt.

„Lebensbaum“ ein Baum den man als
persönlichen Lebensbegleiter sieht

Die kleinen Träume festhalten, als
Bild zum Ansehen, Fallenlassen.
Ein Wechselspiel zwischen Betrachter
und Bild herstellten, Kommunikation
zwischen Mensch und Werk.
Wenn das Bild spricht, und beim
Betrachter Wogen schlägt, ist der
Kreis geschlossen.

Petra Treffner 2012

 

Petra Treffner geb. 1962, lebt und arbeitet in Kärnten. Seit dem Jahr 2000 Mitglied im Kärntner Kunstverein und Seminarleiterin für Zeichnung und Aquarell ab 1994, sowie Gründungsmitglied der 1998 gegründeten Kulturinitiative “Galerie Bodensdorf”.

 

 


Stefan Gyurko


Andreas Karner


Claudia Plank / Hans Werner Poschauko