logo Kunstverein
 
 
   
 

kunstverein kärnten
goethepark 1
a-9020 klagenfurt

di, mi, fr von 12 bis 18 uhr
do 12 bis 20 uhr
sa 9 bis 13 uhr
so, mo und feiertags
geschlossen

 

log

19. April bis 17. Mai 2008

vertauscht

Helga Cmelka, Renate Habinger, Franz Kaindl,
Isabell Kneidinger, Richard Künz, Hadwig Schubert

Der Kunstverein Kärnten zeigt eine Ausstellung des Landesverbandes der NÖ Kunstvereine. Dies ist die Austauschausstellung zu der im Vorjahr im NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst in St. Pölten veranstaltete Ausstellung „vertauscht“ des Kunstvereines Kärnten.

Der Landesverband der NÖ Kunstvereine ist ein Dachverband der Künstlervereinigungen Niederösterreichs und wurde 1955 gegründet. Derzeit sind 14 Künstlervereinigungen mit ca. 400 Mitgliedern im Verband. Prof. Franz Kaindl war von 1972 bis 1995 Verbandspräsident und Leiter des NÖ Dokumentationszentrum für Moderne Kunst in St. Pölten (gegründet 1978), ihm folgte 1995 Prof. Erich Steininger.

In der Ausstellung „vertauscht“ präsentieren sechs niederösterreichische Künstler ihre Arbeiten.

Gezeigt werden:
Siebdrucke von HELGA CMELKA,
geb. 1952, lebt in Brunn am Gebirge.

Papierobjekte von RENATE HABINGER,
geb.1957, lebt in Oberndorf an der Melk.

Kohlezeichnungen von FRANZ KAINDL
aus den Serien „Weinviertel 2005“ und „Hohlweg 2005 und 1992,
geb. 1932, lebt in Gaweinstal im Weinviertel.

Ölbilder (Wasserszenarien) von Isabell Kneidinger,
geb. 1977, lebt in Haag.

Installation von Richard Künz, „Leben einen Rahmen geben“

geb. 1945, lebt in Engabrunn.

Großformatige Ölbilder von Hadwig Schubert,
geb. 1946, lebt in Schönbach.

 


Kleine Galerie

Über den Grossen Platz der Zeit

Gernot Fischer-Kondratovitch
Malerei, Video, Installation

Unendlich große Plätze und postkartenähnliche Motive mit handgeschriebenen Zitaten aus Büchern wie z.B. Marco Polos Erzählungen,Maos Schriften oder einem russischen Dreigroschenroman stehen für die Verbindung von dem Heute mit dem Gestern. Die Realität wird  mit einem Ornament überzogen dessen Inhalt auf den ersten Blick nicht vordergründig ist.
Gernot Fischer-Kondratovitch`s monochrome grafische Malerei monumentalisiert seine fotografisch eingefangenen Eindrücke seiner Reisen rund um die Welt, die ihn zB schon von Havanna nach St.Petersburg bis zum Tiananmen in Peking brachten.

 

 

 

 

 

 


 

 

Helga Cmelka

 

Renate Habinger

 

Isabell Kneidinger

 

Richard Künz

 

Hadwig Schubert

 


 

Gernot Fischer-Kondratovitsch